Zum Inhalt springen

Kunsttag als inklusives Projekt

Förderschüler und Grundschüler machen Kunst

Lange bevor das Thema Inklusion in den Medien war, gab es zwischen der Michael Ende Grundschule Queichheim und der Schule mit dem Förderschwerpunkt motorische Entwicklung Landau (SFM) eine Kooperation. Beiden Schulformen ist die Zusammenarbeit seit Jahren wichtig, sodass man diese auch im jeweiligen Qualitätsprogramm der Schule verankert hat.

In diesem Jahr wollten die Lehrkräfte etwas Neues anbieten. Zum ersten Mal trafen sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften am 25. Mai zu einem Kunsttag in der Aula der SFM Landau. Vorab galt es für 35 Schülerinnen und Schüler mit und ohne Förderbedarf geeignete Angebote zu finden. Um die Umsetzung finanziell stemmen zu können, war den Lehrkräften schnell klar, wir arbeiten unter dem Stichwort Upcycling. D. h. aus ausgedienten Komponenten werden neue Sachen gemacht. Es dauerte viele Wochen, bis die verschiedenen Materialien zusammengetragen und für die Aktionen vorbereitet waren. In gemischten Kleingruppen entstanden am "Inklusiven-Kunsttag" ganz neue farbenfrohe Objekte. Jedes Team stellte zwei gleiche Arbeiten her. So war gewährleistet, dass jede Schule die gleichen Kunstwerke bekommt.

Unter anderem wurde mit Müll gedruckt. Vom Zehenspreizer bis zum Schnürsenkel wurde mit ganz verschiedenen Materialien gedruckt und experimentiert. Es entstanden Kunstwerke aus Stoffresten, die gerissen und geknotet wurden. Das größte Objekt entstand aus einer Vielzahl von Pappröhren. Dabei wurden z.B. Umverpackungen von Leuchtstoffröhren, Kassen- und Faxrollen und Handtuchpapierrollen bemalt und als Gemeinschaftswerk zusammengefügt. Die Stimmung an diesem Tag war ausgelassen und in den gemischten Gruppen entstanden immer wieder neue farbenfrohe Ideen und kreative Umsetzungen.

"Die Organisation dieses Tages hat sich gelohnt, wenn man die Stimmung und die fertigen Objekte erlebt hat", so Schulleiterin Stephanie Daut (SFM). Jede Schule wird ihre Objekte ausstellen und sich dadurch noch lange an den inklusiven Kunst-Aktions-Tag erinnern.

Zurück